Das Gefängnisarchipel – Ein Machtapparat

Jasmin Cathor

Die Entscheidung ist gefallen. Du wirst gegen deinen Willen auf eine Insel verfrachtet. Schon direkt bei der Ankunft spürst du, dass die Strukturen dieser Insel bis in die feinsten Details deiner Existenz eindringen. Ab jetzt hast du zu gehorchen, sonst wirst du nie wieder Land sehen. Deine Individualität muss einer Nummer weichen. Wie du behandelt wirst, hängt von der Stufe ab, die dir zugewiesen wird. Grenzen und Zwang beherrschen deinen Alltag und ersetzten Freiheit und Selbstbestimmung. Du bist gefangen in einem gewaltigen Machtapparat, aus dem kein Entkommen mehr ist, dem jede Handlung und jedes Verhalten unterworfen wird. Willkommen auf dem Gefängnisarchipel.

 

In einem Gefängnis sind komplexe Machtstrukturen erforderlich, um den Gefangenen Disziplin und Ordnung einzuprägen, damit sie wieder Teil einer funktionierenden Gesellschaft werden können. Doch wie weit dringen diese Strukturen in die Existenz der Gefangenen ein? Anonymität, Grenzen und Zwang beherrschen deren Alltag und ersetzten Individualität, Freiheit und Selbstbestimmung. Es entsteht ein gewaltiger Machtapparat, aus dem kein Entkommen mehr ist, dem jede Handlung und jedes Verhalten unterworfen wird.